Werbefrei zu Hause surfen!?

Martin Dörigmann Aktuelles, Linux, Sicherheit Schreib ein Kommentar

Sie möchten keine nervige Werbung auf Ihren  Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Computern angezeigt bekommen. Tracker sollen bei Ihnen keine Chance haben? Dann ist dieser Artikel genau das richtige für Sie!

Wer kennt es nicht? Man durchstöbert das Internet und wird ständig von Werbung verfolgt! Noch schlimmer ist dies auf einem Smartphone, wo das Display schon nicht so viel Platz bietet.

Oder noch komischer: Man sucht einen Artikel und plötzlich bekommt man Werbung bestehend aus genau diesem Artikel - It's magic!?
Nein, in diesem Fall hat ein Trackingdienst seine Arbeit richtig gemacht.

Sie haben Kinder und möchten nicht das diese aus Zufall oder auch beabsichtigt auf ominösen Webseiten surfen oder kostenpflichtige Angebote angezeigt bekommen? Auch hier kann für Abhilfe gesorgt werden!

doerigman-service bietet als neues Leistungspaket die Installation sowie Konfiguration eines so gennanten "Pi-hole" an. Hierbei handelt es sich um ein openSource Project welches genau die oben genannten Probleme beseitigt.

Egal ob im privaten Netzwerk oder im Firmennetz,  doerigmann-service bietet Ihnen hier eine Komplettlösung.

 

Projektseite: https://pi-hole.net/

Wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Was passiert eigentlich wenn ich eine App starte oder eine Webseite aufrufen?

Wir erklären es nun mal am Beispiel einer Webseite:

Sobald Sie einen Browser starten und eine Webseite öffnen möchten, wird i.d.R an Ihren Internetprovider eine so genannte DNS-Anfrage gesendet. Diese gibt eine IP-Adresse der Webseite zurück und die Seite öffnet sich im Browser. Hat diese Webseite nun so genannte Pop-Ups oder Werbebereiche (siehe Bild) wird dem Browser mitgeteilt diese Inhalte von einem anderen Server noch zu "holen" (Werbung die meist am Rand oder als Pop-Up zu sehen ist). Somit wird wieder eine DNS-Anfrage an Ihren Internetprovider gestellt und dieser teilt die benötigten Adressen mit. Die Werbung wird nun angezeigt. Dies geschiet natürlich in Sekundenschnelle!

Nutzt man nun einen eigenen DNS-Server im LAN, kann man die PCs umleiten. Diese nutzen dann nicht direkt den Internetprovider. Die "normalen" Anfragen werden zum Browser durchgelassen, aber alle anderen Anfragen werden blockiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.