Warum nicht Linux?

Martin Dörigmann Aktuelles, Linux Schreib ein Kommentar

Dieser Gedanke schwirrt mir schon lange im Kopf! Warum nutzt man nicht Linux als Betriebssystem? Klar, früher war die useability einfach noch nicht so „schön“ wie es heute ist. Es wurde viel, sehr viel auf der Shell gearbeitet, was sich im administrativen Umfeld auch nicht geändert hat. Gerade in der heutigen Zeit gibt es viele Distributionen die eine schöne, einfache Oberfläche anbieten und sogar sehr nah an die klassische Microsoft Windows Oberfläche erinnern!

Windows, Apple usw.

Mir kommt es so vor, als wenn für die meisten Menschen dieser Begriff Unix/Linux nicht eingeordnet werden kann. Soll heißen, die meisten Menschen wissen gar nicht, dass es eine Alternative zu Microsoft Windows oder MacOS gibt! Und da beißt sich die Katze auch schon in den Schwanz 😉 MacOS ist grundsätzlich ein unixoides System. Allerdings wurde es durch die Oberfläche natürlich sehr schön verpackt. Öffnet man eine Shell, so findet man sich größtenteils mit dem Befehlssatz wie unter Linux zurecht. Gut nun kann man sagen, dass Apple ihre Produkte mit dem entsprechenden Betriebssystem ausliefert und sich das System automatisch verbreitet. Hier will mir der Gedanke aber nicht aus dem Kopf gehen, warum andere Hersteller nicht einfach eine Linux Distribution mit ihrer Hardware ausliefern?
Samsung und andere Hersteller machen es ja bei ihren Smartphones vor! Hier wird das Betriebssystem Android von Google auf der gesamten „Mobile Device“ Palette ausgerollt.

Der Marktanteil ist größer als man denkt!

Des Weiteren ist Linux in so unglaublich vielen Produkten „versteckt“. Sei es die Kasse im Supermarkt, das Entertainment-System des Autos, die Hausautomatisierung, der Router oder die Mehrzahl aller Webserver im Internet (Ja sogar diese Webseite liegt auf einem Linux Webserver). Ich könnte jetzt noch viele weitere Einsatzgebiete aufzählen…
Wie man sieht steckt viel mehr dahinter und Linux begegnet uns viel öfter im Alltag als wir es denken.

Für 80% ausreichend…

Die meisten Linux Distributionen sind kostenlos nutzbar und können sogar vor der Installation auf der jeweiligen Hardware mit einem Live-System getestet werden. Ich behaupte, dass 80% der Nutzer eines Computer oder Notebooks mit der Grundkonfiguration sowie Standardsoftware zufrieden sein werden und ganz einfach nicht mehr benötigen. Was nutzt der „normale“ User außer:

  • Text- und Tabellentbearbeitung
  • Surfen/Onlinebanking
  • E-Mail
  • Bildbearbeitung

Ich denke nicht sehr viel. Alles andere wird dann schon wieder speziell.
In der Vergangenheit war der Punkt PC-Games immer noch ein K.O. Kriterium für die Benutzung eines Linux Betriebssystems. Auf diesem Gebiet hat sich auch einiges getan und man kann mittlerweile sogar Steam nutzen. Ich muss aber zugeben, dass man zum spielen wohl eher einen Windows PC nutzen sollte.

Was spricht also dagegen, dass die Hersteller ihre Hardware inkl. Linux günstiger anbieten? Wer Windows nutzen möchte, kann dann ja noch eine Windows Lizenz für 80-120€ erwerben!

Wirtschaft und Industrie

Ein Punkt der mir hierzu leider einfällt ist die Wirtschaft/Industrie. Hier entstehen Standards. In der freien Wirtschaft ist der Standard für Enduser/Anwender nun einmal Microsoft. Sei es Windows oder Office, für alles und jeden gibt es Schulungsmöglichkeiten die entweder intern oder durch einen externen Anbieter angeboten werden. Jeder kennt es von der Arbeit. Warum soll ich nun also zu Hause an meinem Heimcomputer etwas anderes nutzen?

Softwarehersteller

Ein Weiterer Punkt der es Linux schwer macht Marktanteile zu gewinnen sind die Softwarehersteller. Ich rede hier nicht von den großen Softwarehäusern, sondern von so genannten Nischenprodukten. Hier wird i.d.R. ein Produkt für Microsoft Windows angeboten und das war es. Die Masse der Verbraucher ist zufrieden gestellt. PUNKT
Aber wie ich schon sagte, handelt es sich hierbei um ein Nischenprodukt 😉 Alle größeren Softwarehäuser bieten mittlerweile eine Lösung für unixoide Betriebssysteme an, die beispielsweise in Java programmiert wurden.

Fazit

Dieser Blogbeitrag hat mich ehrlich gesagt angeregt eine kleine Blogserie über Linux zu schreiben. Sprich was ist Linux überhaupt, welche Unterschiede gibt es in den jeweiligen Distributionen und vor allem zu Microsoft Windows (Frontend->UI, Backend->Filesystem usw.).
Klar gibt es alles schon in den tiefen des Internets zu lesen, aber die meisten Webseiten setzen schon ein gewissen Grundverständnis voraus, was der normale Microsoft Windows Anwender natürlich nicht mitbringt.

Was nutzt doerigmann-service überhaupt?

Da ich mich immer frage warum nicht mehr Menschen Linux nutzen kann man davon ausgehen, dass ich Linux nutze 😉
Und ja natürlich tue ich das! Angefangen habe ich wie die meisten mit Microsoft Windows. Durch meinen Beruf musste man sich jedoch davon recht schnell lösen und so kam ich zu Linux. Zuerst nur auf einzelnen Servern wo man kuriose Befehle in eine Shell eintippt, da es ganz einfach keine Benutzeroberfläche (GUI) gab.
Jedoch will man irgendwann mehr und so dauerte es nicht lange, bis ich Client seitig auch auf Linux umgestiegen bin. Das habe ich bis heute nicht bereut, da man mit so einem System wesentlich näher am Geschehen (Software<–>Hardware) sein kann.

Aktuell nutze ich zwei Computer mit der Linux Distribution Ubuntu, diese basiert auf Debian. Hierbei handelt sich um ein sehr verbreitetes Linux Betriebssystem. Auf einem Notebook nutze Linux Mint was wiederum ein ein so genannter Fork von Ubuntu ist 😉
Hier zeigt sich der openSource Gedanke von Linux der mir sehr gefällt 😉

Und ja ich muss zugeben ich nutze sogar ein Windows 10. Allerdings läuft dies als virtuelle Instanz auf einem Linux Computer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.